Zurück

Von Marrakesch bis Bagdad

Pünktlich zum Ferienbeginn öffent am 7. Juli eine Sonderausstellung für Kinder und ihre Familien: Illustrationen aus der arabischen Welt | Eine Wanderausstellung der Internationalen Jugendbibliothek, München zu Gast am Dom St. Peter und Paul

Seit 2017 widmet sich die Internationale Jugendbibliothek der Vermittlung arabischsprachiger Kinderliteratur, die in Deutschland bisher kaum bekannt ist. Im Rahmen dieser Initiative ist die Ausstellung entstanden, die einen Einblick in die Arbeit von acht renommierten Illustratorinnen und Illustratoren gibt.

Das Spektrum der Bücher, aus denen die Illustrationen stammen, reicht inhaltlich von Erzählungen, die das märchenhafte und historische Erbe des arabischen Kulturraums aufgreifen, über fantastische Geschichten bis zu philosophischen oder sprachspielerischen literarischen Texten.

Ihre Bilder stehen exemplarisch für eine vielfältige Illustrationskunst für Kinder in der arabischen Welt, die es hierzulande noch zu entdecken gilt.

Die Arbeiten zeigen eine große Bandbreite künstlerischer Stile und Techniken. Detailliert ausgearbeitet sind die Bilder von Intelaq Mohammed Ali. Klare Linien und plakative Farben sind kennzeichnend für die Illustrationen von Said Baalbaki. Manchmal ist die Bildsprache erzählerisch wie bei Fadi Adleh und Simar Halwany, manchmal symbolhaft wie bei Hassan Zahreddine und Salah Elmur. lntelaq Mohammed Ali zitiert in ihren Sachbilderbüchern die traditionelle Illustrationskunst des Orients.

Dies gilt auch für Hanane Kai, die das dort charakteristische Spiel mit geometrischen Mustern aufgreift und in einer eigenen grafischen Bildsprache neu interpretiert. Salah Elmur wiederum überträgt die künstlerische Sprache seiner sudanesischen Heimat in eine zeitgenössische Form.

Von großer Fantasie und Freude am künstlerischen Experiment zeugen die Arbeiten von Walid Taher.

Bei ihm finden sich comicartige Illustrationen, die er mit feinen Linien zeichnet, aber auch expressiv mit breiten Pinselstrichen gestaltete Gouachen oder fast vollständig abstrakte Bilder in leuchtenden Acryl-Farben.

Einige Künstler arbeiten mit Collagetechnik, etwa Simar Halwany, die in ihren Bildern verschiedenfarbige Papiere in fließenden Formen kunstvoll übereinanderschichtet. Hassan Zahreddine bevorzugt Drucktechniken wie Radierung oder Aquatinta, die in der Kinderbuchillustration selten verwendet werden.

Die Ausstellung präsentiert 96 Bilder sowie einige Entwürfe und Skizzenhefte. Die Illustrationen stammen aus insgesamt 20 Kinderbüchern, die zwischen 2003 und 2019 erschienen sind. Annotationen der Bücher sowie biografische Notizen zu den acht Künstlerinnen und Künstlern begleiten die Exponate.

 

Ausstellung im Rahmen der Dom- / Musseumsöffnungszeiten
7. Juli bis 31. Oktober 2022

Bild:  ©WalidTaher